© 2019 Dr. Niklas Spitzer

Endovenöse Laserbehandlung "EVLT"

Die endovenöse Laserbehandlung hat die Operation in der heutigen Behandlung von Krampfadern in vielen Fällen abgelöst. Die Vorteile liegen auf der Hand. Geringe Schmerzen, keine Schnitte, niedrigere Infektionsgefahr, kürzeres Tragen von Kompressionsstrümpfen, kürzere Rekonvaleszenz sind nur einige Vorteile. Im angloamerikanischen Raum wird die Laserbehandlung schon länger als Methode 1. Wahl empfohlen.

Wie funktioniert die endovenöse Laserbehandlung?

Mit den modernsten Geräten wird die Laserenergie von der Spitze der Lasersonde als Ring auf die innere Venenwand abgestrahlt. Durch die Laserenergie wird die Vene langfristig verschlossen und vom Körper aufgelöst.

Was bedeutet Sedierung?

Bei einer Sedierung werden über eine Kanüle Medikamente verabreicht und Sie haben Sie bei der Behandlung keine Schmerzen und Schlafen. Die Sedierung wird durch eine erfahrene NarkoseÄrztin oder einen Narkosearzt überwacht.

Was passiert nach der Behandlung?

Nach der Behandlung wird über das Bein eine Bandage angelegt und Sie können nach einer kurzen Aufwachphase in Begleitung nach Hause gehen. Schmerzen sind selten. Wenige Tage danach erfolgt eine Kontrolle mit Abnahme der Bandage.

Was sind die Vorteile?

Es kommt durch das Fehlen von Schnitten zu einer Reduktion der Infektionsgefahr. Die krankhafte Vene wird nicht entfernt, sondern verschlossen. Dadurch treten die erste Zeit nach der Operation weniger Beschwerden auf. Die Krampfader wird in nahezu allen Fällen langfristig verschlossen. Das Tragen von Kompressionssstrümpfen fällt deutlich kürzer aus und kann manchmal sogar entfallen.

Kann immer eine Laserbehandlung gemacht werden?

Prinzipiell schon, aber in manchen Fällen gibt es zielführendere Methoden. Die für Sie ideale Methode kann ich erst bei einer eingehenden Untersuchung abklären.